Entspannung im Gepäck: Tipps für einen erholsamen Urlaub

Die letzte E-Mail ist verschickt, der PC fährt herunter – endlich Ferien. Doch wer nicht richtig abschaltet, kann sich nicht erholen. Wir zeigen Ihnen, welche Dinge zu einem entspannten Urlaub gehören und welche nicht.
•••
Frau packt Koffer
Foto: © sebra – stock.adobe.com

Klar, dass man die freien Tage maximal ausnutzen möchte. Aber dennoch sollte man nichts überstürzen. Denn das Stresslevel abrupt von Hundert auf Null zu senken, belastet den Körper. Der Cortisol- und Adrenalinspiegel flacht zu schnell ab, im schlimmsten Fall wird man krank. Psychologen nennen das „Leisure Sickness“, also Freizeitkrankheit. Darum unser Tipp: Gönnen Sie sich ein, zwei Übergangstage, bevor Sie eine Reise starten und lassen Sie sich mit der Urlaubsvorbereitung genug Zeit. Damit die Erholung auch wirklich gelingt, kommen hier unsere Pack-Empfehlungen für Ihren Urlaub:

Das sollten Sie dabei haben

Um richtig zu entspannen, sollte man aktive und passive Erholung gut kombinieren. Daher raten wir dazu, die Sportsachen mitzunehmen. Bewegung hilft, Stresshormone abzubauen und hellt die Stimmung auf. Besonders für Menschen, die viel am Computer sitzen, ist Sport ein wichtiger Ausgleich. Vergessen Sie jedoch nicht: wichtig sind Bewegung und Spaß, nicht die Leistung.

Lesen hingegen ist eine hervorragende Möglichkeit für passives Entspannen. Mit einem Buch können Sie dem Alltag auch gedanklich entfliehen. Laut einer britischen Studie reichen schon sechs Minuten Lesen, um Stress effektiv zu verringern. Auch Schlaf ist für die Erholung im Urlaub wichtig. Packen Sie daher Ohrstöpsel und eine Schlafmaske ein – so kommen Sie leichter zur Ruhe, egal wie laut und hell es eventuell um Sie herum ist.

Das kann Zuhause bleiben

Im Urlaub die E-Mails Ihres Chefs zu lesen, ist keine gute Idee, wenn Sie wirklich abschalten möchten. Um sich vom Alltag zu lösen, sollten Sie den Laptop zu Hause lassen. Falls unbedingt nötig, legen Sie mit Ihrem Chef klare Zeiträume fest, in denen Sie erreichbar sind. Psychologen raten zudem, das Smartphone nur zwei Stunden am Tag eingeschaltet zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein berufliches oder privates handelt. Denn auch die ständige Aufmerksamkeit, die das Handy einfordert, ist schlecht für die Erholung.

Dafür sollte Platz bleiben

Nach einer schönen Reise möchte man das Urlaubsgefühl am liebsten so lange wie möglich erhalten. Darum lassen Sie Platz für Souvenirs oder Erinnerungen. Falls der Koffer bereits voll ist: Machen Sie viele Fotos – diese später anzusehen, schüttet Glückshormone aus.

Nicht vergessen!

Es passiert häufiger als man denkt: Pünktlich zum Urlaub werden Sie krank. Rund 22 Prozent der Deutschen hatten schon einmal eine „Leisure Sickness“. Hinzu kommen bei vielen Urlaubern Magen-Darm-Infekte. Statten Sie Ihre Reiseapotheke daher mit Medikamenten gegen Erkältung, Grippe und Verdauungsbeschwerden aus.

Falls Sie trotz allem im Urlaub krank werden sollten, können Sie sich als Kunde der Allianz Privaten Krankenversicherung auf den Ausland-Notruf-Service verlassen. So bekommen Sie auch in strukturschwachen Gebieten schnell die bestmögliche Versorgung – von einem Dolmetscher bis hin zum Krankentransport.Wir sind an 365 Tagen, 24 Stunden für Sie im Krankheitsfall erreichbar und lassen Sie nicht alleine: Sie erreichen uns unter der Notrufnummer: +49 89 6785 1234.

Als Kunde der Allianz Private Krankenversicherung können Sie sich hier informieren, wie Sie den Service nutzen können. Mehr Informationen zu den Vorteilen der Allianz Privaten Krankenversicherung finden Sie hier.

•••
Zum Thema könnte Dich auch interessieren: